Startseite
Kleines Bücherzimmer Bücher & Rezensionen
TOP-Bücher
Autoreninterviews
Bücher-Charts
Klassische Autoren
und ihre Werke
Schreibfeder - Gedichte
& Kurzgeschichten
Märchen & Sagen
Lexikon
Zitate
Banner
    
   
   
   
Hakan Nesser
 
 
 
Lara Dearman
Das tote Mädchen vom Strand: Jennifer Dorey 1 - Ein Guernsey-Krimi
 
Verlag: Goldmann
Format: Taschenbuch, 464 S.
ET: 09 / 2018
Preis: 0,00 €
ISBN: 9783442486670
Kaufen bei:  bei Amazon.de kaufen

Klapptext:
Ein Mordfall vor dramatischer Kulisse, in den die Sagen der Insel Guernsey verwoben sind.Fürchte nicht die Dunkelheit. Fürchte das, was sie verbirgt.Um London zu entfliehen, kehrt die Journalistin Jennifer in ihre Heimat zurück: das pittoreske Guernsey. Doch schon ihre erste Reportage führt sie ins dunkle Herz der Insel. Als Jennifer über ein ertrunkenes Mädchen berichtet, kommt sie einer Serie von Todesfällen auf die Spur. Im Laufe von Jahrzehnten haben immer wieder auffällig attraktive junge blonde Frauen scheinbar durch Unfall oder Selbstmord ihr Leben im Meer verloren. Sie alle trugen dieselben Zeichen auf ihrer Haut. Offenbar gibt es auf der Kanalinsel einen Killer, der seit fünfzig Jahren mordet. Und der in der Welt der Mythen und Legenden von Guernsey zu Hause ist ...
 
Grosse-Literatur.de-Rezensionen:
Der Autor

Lara Dearmann wurde auf der Kanalinsel Guernsey geboren und wuchs dort auf. In ihrem Debütroman „Das Tote Mädchen vom Strand“ bringt sie nicht nur ihren ersten Kriminalroman auf den Markt, sondern verarbeitet dort auch ihre Liebe zu der Insel. Viele Mythen und Sagen fanden dort eine tragende Rolle. Mittlerweile lebt Lara Dearmann mit ihrer Familie in Westchester, New York.


Worum geht es?

Die junge Journalistin Jenny kehrt der Hauptstadt London den Rücken zu und kommt dorthin zurück, wo ihr Leben einst begann: Auf die Insel Guernsey. Dort lebt sie erst einmal bei ihrer verwitweten Mutter und findet einen Job bei der örtlichen Zeitung. Als eines Tages ein totes Mädchen am Strand gefunden wird, geht die Polizei von einem tragischen Unfall oder einen Selbstmord aus. Auch ihr Chefredakteur denkt nicht, dass die Story ei-nen Wert hat und bittet Jenny die Recherchen einzustellen.

Doch sie lässt das Schicksal der jungen Frau keine Ruhe und recherchiert auf eigene Faust weiter. Als sie an der Leiche ein seltsames Mal findet, findet sie urplötzlich Verbindungen zu anderen Todesfällen auf der Insel. Sie glaubt nicht mehr an einen Zufall und schnell wird ihr klar, dass auf der Insel ein Mörder umgeht und scheinbar seit mehr als fünfzig Jahren unbemerkt auf der Insel morden konnte. Und dabei scheinen die Legenden und Mythen der Insel einen großen Faktor dabei zu spielen.
Als ein weiteres Mädchen verschwindet, muss Jenny handeln …


Fazit

Lara Dearmann’s Liebe zur Insel und deren Geschichte ich kaum zu verleugnen. Bereits von Anfang an erzählt sie uns von den Straßen, den Bewohnern, der Stille und der Liebe zum Meer aller jener, die seit ihrer Kindheit auf der Insel leben. Und mittendrin ist die Journalistin Jenny, die aufgrund einer gefährlichen Recherche das große London verlassen muss und in die Stadt ihrer Kindheit zurückkehren muss.
Die Geschichte beginnt aufgrund der großen Einleitung über die Insel etwas zäh und viele Kapitel, die immer wieder den Handlungsstrang einer Person unterbrechen, um die Geschichte einer anderen, darunter auch die des Mörders, erzählt. Das Ganze bremst den Lesefluss anfangs doch ziemlich aus. Denn wirklich spannend ist die Einleitung ebenfalls nicht, irgendwie wird man mit den Charakteren erst einmal nicht so richtig warm.

Als die Leiche auftaucht beginnt erstmals die Story etwas Fahrt aufzunehmen, es wird spannend als Jenny im-mer mehr Geheimnisse aufdecken kann und dadurch das Buch erst wirklich zu einem Krimi wird. Denn auf der dann doch kleinen Insel Guernsey scheint ein Mörder zu leben, der zudem seit Jahrzehnten morden kann, ohne, dass ihn jemand bisher entdeckt hatte.
Der Spannungsbogen ist zur Mitte hin ziemlich hoch und steigert sich allmählich immer weiter, wenngleich leider das Buch bereits zu Dreivierteln beendet ist, ohne dem Mörder wirklich dicht auf der Spur zu sein. Und dann wiederum überschlagen sich die Ereignisse, da viele plötzlich dann doch wissen, wer der Mörder ist und – wie sollte es anders sein - ausgerechnet die Journalistin als erste darauf stößt.

Es beginnt ein Showdown um Leben und Tod und Jenny muss sich dann noch ihrer größten Angst stellen, bevor das Buch endet und man doch ein wenig überrascht zurückbleibt, weshalb Dearmann zum Ende hin die Luft ausgeht und in Eile die Geschichte zu Ende bringen möchte.

Alles in einem ist „Das Tote Mädchen vom Strand“ ein schöner Heimatkrimi für die Insel Guernsey, in deren Aus-schmückung der Geschichte sie zudem viele Mythen und Legender der Insel mit eingebaut hat, aber dann doch letzten Endes mich nicht wirklich überzeugen konnte. Für einen Debütroman war er in Ordnung, sollte eine Serie daraus werden, dann muss Dearmann nochmals eine Schippe drauflegen.


   

schwamm, Grosse-Literatur.de
 
 
 
 
   
Romane & Erzählungen
Fantasy & Science Fiction
Historische Romane
Krimis & Thriller
Kinder & Jugend
Liebesromane
Film & Fernsehen
Klassiker & Lyrik
Kurzgeschichten
Sonstige Literatur
Comics
Historische Biographien
Autobiographien
Sonstige Biographien
 
Kunst, Fotografie,
Film & Musik
Geschichte
Naturwissenschaften
Abenteuer, Reisen
& Länder
Natur, Tiere & Garten
Gesundheit & Esoterik
Essen & Trinken
Ratgeber & Lebenshilfe
Sonstige
 
Länder
Tiere & Natur
Sonstige Bildbände