Startseite
Kleines Bücherzimmer Bücher & Rezensionen
TOP-Bücher
Autoreninterviews
Bücher-Charts
Klassische Autoren
und ihre Werke
Schreibfeder - Gedichte
& Kurzgeschichten
Märchen & Sagen
Lexikon
Zitate
Banner
    
   
   
   
Hakan Nesser
 
 
 
Caroline Eriksson
Die Beobachterin: Thriller
 
Verlag: Penguin Verlag
Format: Broschiert, 336 S.
ET: 11 / 2018
Preis: 0,00 €
ISBN: 9783328100430
Kaufen bei:  bei Amazon.de kaufen

Klapptext:
Der neue fesselnde Psychothriller der schwedischen StarautorinElena mietet ein Häuschen in einer schwedischen Kleinstadt, um nach der Trennung von ihrem Mann von vorn anzufangen. Ihre Tage sind leer, die Wohnung verlässt sie kaum. Ablenkung findet sie einzig darin, vom Küchenfenster aus die Menschen im Haus gegenüber zu beobachten: eine ganz normale, glückliche Familie. Doch als im Nachbargebäude plötzlich seltsame Dinge geschehen, ist Elena überzeugt davon, dass hinter den verschlossenen Türen ein Geheimnis lauert. Je besessener sie ihre Nachbarn beobachtet, desto mehr fürchtet sie, dass bald etwas Schreckliches passieren wird – und trifft eine Entscheidung, die sie selbst in tödliche Gefahr bringt ...
 
Grosse-Literatur.de-Rezensionen:
Der Autor

Caroline Eriksson lebt und arbeitet in Stockholm, studierte Sozialpsychologie und zuletzt war sie als Personalberaterin tätig. Ihr Debütroman, ein Thriller, „Die Vermissten“ hatte ihr den internationalen Durchbruch eingebracht. Weltweit erschien der Roman in mittlerweile 25 Ländern.


Worum geht es?

Elena lebt in einem Reihenhaus in einer schwedischen Kleinstadt. Und das eigentlich unfreiwillig, denn das Haus hat ihre Schwester für sie gemietet, nachdem Elena sich vor kurzem von ihrem Ehemann getrennt hatte. Zu-rückgezogen lebt sie alleine in den Tag hinein, ohne Ziel oder Aufgabe. Die Tage sind leer und das Haus verlässt sie ohnehin kaum. Doch plötzlich findet sie Ablenkung, als sie feststellt, dass man vom Küchenfenster aus in das Haus gegenübersehen kann. Und dort passieren scheinbar Merkwürdige Dinge: Es gibt Streit, der Ehemann scheint ein geheimes Doppelleben zu führen und dann ist da auch noch der Sohn der Familie, mit dem sich Elena letztlich mehr oder weniger anfreundet.

Elena merkt nicht, dass sie sich plötzlich von dem Haus und den Geschehnissen nicht mehr abwenden kann, sie überschreitet Grenzen, die sie eigentlich einhalten sollte und dennoch weiß sie, dass das alles einen Grund hat: Es wird etwas Schreckliches in dem Haus gegenüber passieren, dessen ist sie sich immer mehr bewusst. Sie trifft eine Entscheidung, ohne zu wissen, dass sie sich dadurch selbst in Gefahr bringt …


Fazit

Nach ihrem erfolgreichen Debütroman „Die Vermissten“ wagt sich Caroline Eriksson abermals in die düstere und geheimnisvolle skandinavische Kleinstadtwelt. Eine Frau, getrennt von ihrem Ehemann, ohne Ziel und ohne Plan. Eingesperrt in einem Reihenhaus, das sie zwar verlassen kann, aber es letztlich nicht für nötig hält, dies auch umzusetzen. Der Kontakt zur Außenwelt besteht mehr oder weniger nur durch den Kontakt mit ihrer Schwester. Und da trifft es sich gut, dass vom Küchenfenster aus das Nachbarhaus beobachten kann.
Und da zeigen sich viele Parallelen zum berühmten „Fenster zum Hof“ von Alfred Hitchock, dessen Inspiration zu diesem Roman sicherlich von Eriksson nicht geleugnet werden kann. Zwar versucht die Autorin hier, die Ge-schichte ein bisschen umzugestalten und viele eigene Aspekte und Darstellungen der Protagonisten hineinzubringen, was ihr jedoch nicht so wirklich gelingen mag.

Die Story ist eigentlich gut durchdacht. Eine zurückgezogene Schriftstellerin sieht das im Haus nebenan schein-bar seltsame Dinge für sich gehen und weiß, dass irgendetwas passieren wird. Doch was, dass wird erst einmal dem Leser, trotz vieler Hinweise und Theorien, die uns die Hauptdarstellerin der Geschichte Elena erzählt wird, nicht so wirklich klar. Das macht das ganze außerordentlich spannend bis zur Mitte des Buches hin. Jedoch kommt der Leser sicherlich schnell hinter die ganze Geschichte, deren Zusammenhänge und vor allem auch, welche Rolle Elena im Zusammenhang spielt. Und da ist noch nicht einmal dreiviertel des Buches beendet.

Sicherlich ist das schade, weil dann natürlich auch relativ schnell die Spannung abnimmt und zum Ende hin, als dann auch noch ein ziemlich undurchsichtiger Geschichtenstrang dazukommt und verschmilzt, der aber aus meiner Sicht überhaupt nicht überzeugend vermittelt wird. Es bleiben zu viele Handlungen, deren Auflösung am Ende irgendwie etwas mau sind.

Alles in einem hat mich der zweite Roman, wie auch der bereits Debütroman von Caroline Eriksson, nicht über-zeugt. Mir fehlt ein bisschen eine eigene Note der Schriftstellerin in dieser Geschichte, damit sich diese gerade mit hinblickt auf der prominenten Vorlage etwas abheben kann. Aber auch Bücher sind Geschmackssache und daher glaube ich gerne, dass sich einige Leser mit diesem skandinavischen Thriller anfreunden können.


     

schwamm, Grosse-Literatur.de
 
 
weitere Titel von Caroline Eriksson bei Grosse-Literatur.de:
Die Vermissten: Psychothriller
 
 
 
 
   
Romane & Erzählungen
Fantasy & Science Fiction
Historische Romane
Krimis & Thriller
Kinder & Jugend
Liebesromane
Film & Fernsehen
Klassiker & Lyrik
Kurzgeschichten
Sonstige Literatur
Comics
Historische Biographien
Autobiographien
Sonstige Biographien
 
Kunst, Fotografie,
Film & Musik
Geschichte
Naturwissenschaften
Abenteuer, Reisen
& Länder
Natur, Tiere & Garten
Gesundheit & Esoterik
Essen & Trinken
Ratgeber & Lebenshilfe
Sonstige
 
Länder
Tiere & Natur
Sonstige Bildbände